Donnerstag, 1. Januar 2015

Böttcher, Hans-Joachim: Christiane Eberhardine

Eine Biografie aus dem Dresdner Buchverlag.

"Sie gehörte nicht zu den großen Frauen, die politische Geschichte machten. Geführt von ihrem Gewissen, widersetzte sie sich – in der entscheidendsten Phase des sächsisch-wettinischen Großmachtstrebens – lediglich charakterfest den religiös-politischen Bestrebungen ihres Gemahls. Ungewollt wurde sie dadurch für den Adel sowie die Geistlichkeit, aber auch die gesamte evangelisch-lutherische Bevölkerung Sachsens zu einem wichtigen Faktor der Religionspolitik, ja, zu einem Symbol des Widerstandes gegen eine befürchtete Rekatholisierung des Landes.

Heute, in einer Zeit, wo Charakterfestigkeit und christlicher Glaube kaum noch gefragt sind, gerät sie allerdings in Gefahr, vergessen zu werden: Christiane Eberhardine, Prinzessin von Brandenburg-Bayreuth, Kurfürstin von Sachsen und Königin von Polen – Gemahlin August des Starken." (Werbetext)

Der Historiker Hans-Joachim Böttcher hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erinnerung an bedeutende Frauengestalten in Biografien zu erhalten bzw. zu erneuern. Auf ihn aufmerksam wurde ich auf den Historiker auf der SCHRIFTGUT - Büchermesse in Dresden.

Dr. Albert Prinz von Sachsen, hat ein Geleitwort zu dieser Biografie geschrieben.


"Hans-Joachim Böttcher, geboren 1947 in (Bad) Düben, hat bis 2008 als Denkmalpfleger im öffentlichen Dienst im nordsächsischen Raum gewirkt. Bis dahin trat er schon 22 Jahre mit Veröffentlichungen über die Geschichte von Denkmalen sowie zu speziellen historischen Themen des mitteldeutschen Raumes in die Öffentlichkeit. Mit dem Eintritt in den Vorruhestand intensivierte er seine Autorentätigkeit und hat sich seitdem als Verfasser von Biografien profiliert." (Weiter geht es hier)

DNBDresdner-Buchverlag / Dresden 2011  / ISBN: 978-3-941757-25-7 / 352 Seiten

© URDD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen