Mittwoch, 15. Januar 2014

Dresdner Geschichtsbuch XVIII

noch nicht im Bestand
herausgegeben vom ► Stadtmuseum Dresden
Redaktion: Friedrich Reichert

Mit Beiträgen von Jens Henker/ Gerd Pfitzner/ Karin Wagner, Erika Eschebach, Peter Dänhardt, Lutz Reike, Marina Lienert/ Falk Wieland, René Misterek, Holger Starke, Andreas Peschel, Christine Stade, Steffen Löbel/ Siegfried Sommer, Jens Bove, Friedrich Reichert


Inhalt:
  • Ausgewählte Funde und Befunde der archäologischen Grabung von 1991 bis 1994
  • Das Zunftinventar der Fischer-Innung im Stadtmuseum Dresden
  • Cotta - wo einst die Frösche quakten
  • Auguste Charlotte von Kielmannsegge
  • Ärzte in Dresden von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs
  • Zur Geschichte der Buchdruckerei und Verlagshandlung von Wilhelm Baensch sowie der Wilhelm und Bertha von Baensch Stiftung
  • Hermann Ilgen in Dresden
  • Die Entwicklung der Dresdner NSDAP bis 1933
  • Organisatorische Entwicklung der Stadtverwaltung Dresden von 1945 bis 1952
  • Dresdner Straßenbäume, Vom Ende des Zweiten Weltkrieges  bis zum Jahre 2012 (Zweiter Teil)
  • Bilder vom Neuen Dresden
  • Baustelle Dresden 1991 bis 2013

DNB / DZA Druckerei / Altenburg / 2013 / ISBN:   / 292 S. / LITT-ART 


© URDD

Dresdner Geschichtsbuch XVII

noch nicht im Bestand
Herausgegeben vom ► Stadtmuseum Dresden

Redaktion: Friedrich Reichert
Mit Beiträgen von Claus Hegewald/Christian Pfähler/Dieter Pfähler,
Cornelia Hofmann,Thomas Kübler, Marina Lienert, René Misterek,
Robert Mund, Friedrich Reichert, Angelika Salmen/Susanne Schöne, Siegfried Sommer/Steffen Löbel, Bernd Sonntag,Georg Zimmermann

Inhalt:

  • Vorstadt im Wandel
  • Das Kloster der Augustinereremiten zu Altendresden
  • Ihr Name war Sophia - Geschichte eines Grabfundes
  • Leben in Dresden 1800 bis 1820
  • Der Kampf gegen die Säuglingssterblichkeit
  • Laubegast
  • Druckerei C.C. Meinhold & Söhne
  • Dresden im Kartenbild von 1870
  • Dresdner Straßenbäume
  • Fernsprechen in Dresden (1945 bis 2012)
  • Jugendklubs in Dresden

 ► DNB / DZA Druckerei / Altenburg / 2012 / ISBN:   / 284 S. / LITT-ART

 © URDD

Dresdner Geschichtsbuch XVI

noch nicht im Bestand
Herausgegeben vom ► Stadtmuseum Dresden
Redaktion: Friedrich Reichert
Mit Beiträgen von Katja Dannowski, Claus Hegewald/Christian Pfähler/Dieter Pfähler, Christiane Hemker, Jens Klinger, Wolfgang Krusch/Rainer Nitzsche, Marina Lienert/Falk Wieland, Rainer Pfannkuchen, Friedrich Reichert, Carola Schauer, Johannes Schmidt

Inhalt:

  • Dresdner Töpferstandorte des 13. bis 16. Jahrhunderts
  • Der große Stadtbrand von 1491
  • Tod und Bestattung in Dresden (2. Teil)
  • Fernsprechen in Dresden (1882 bis 1952)
  • Niedersedlitz
  • Bäume, die Geschichte(n) erzählen
  • Physiotherapeutische u. Rehabilitationseinrichtungen (1800 bis 1945)
  • Das Werk der Dresdner Photographin Else Seifert
  • Die städtische Kunstsammlung nach 1945
  • Dresdner Geschäftsleben 1945 bis 1990

 ► DNB / DZA Druckerei / Altenburg / 2011 / ISBN:   / 288 S. / LITT-ART 

© URDD

Dresdner Geschichtsbuch XIV

noch nicht im Bestand
Herausgegeben vom ► Stadtmuseum Dresden
Redaktion: Friedrich Reichert

Mit Beiträgen von Jens Bove, Christiane Hemker/Stefan Krabath, Konstantin Hermann, Hans John, Thomas Kübler, Marina Lienert, Dieter Lorenz, Carolin Quermann, Roman Rabe, Friedrich Reichert, Swen Steinberg/Sebastian Kranich, Heidrun Wozel


Inhalt:
  • Ein exklusives Viertel
  • Geschichte der Dresdner Innungen (2. Teil)
  • Feste, Feiern und Freizeitvergnügen
  • Pirnaische Vorstadt
  • Dresdner Chortraditionen
  • Das Lutherjubiläum 1883
  • Vereine in Dresden 1871 bis 1918
  • Geschichte der Sparkasse Dresden
  • Geschichte der Dresdner Bürgerbibliotheken (1. Teil)
  • Dresdner Krankenhäuser von 1945 bis 1989
  • Der Dresdner Bilderdienst von Erich Höhne und Erich Pohl
  • Elly Schreiter – Steindruckerin und Künstlerin

 ► DNB / DZA Druckerei / Altenburg / 2009 / ISBN:   / 284 S. / LITT-ART 
 
© URDD

Donnerstag, 2. Januar 2014

GÜNTHER; Ralf: Der Dieb von Dresden

Pretiosen für die Spionage


Ein Dresdenroman von Ralf Günther, bekannt auch durch seinen historischen Roman ► DER LEIBARZT.
DER DIEB ON DRESDEN spielt zur Zeit Napoleons.

NAPOLEONs Grand Armee ist von ihrem misslungenen Russlandfeldzug zurück. Nach und nach fallen die Verbündeten von ihm ab. Im Moment steht der sächsische König Friedrich August (sowieso "nur" König Gnaden von L’ empereur) noch zu ihm.

In dieser Zeit wird Hofrat Baron von BLOCK beschuldigt, seinen Vizeinspekteur im Grünen Gewölbe ermordet zu haben. Dieser soll ihn beschuldigt haben, mehr als 300 Stück Pretiosen aus der königlichen Schatzkammer abgezweigt zu haben. Nebenbei ist besagter BLOCK auch noch Anhänger des Franzosenkaisers. Im Gegensatz zu seiner Tochter ARIANE.

Just in diesem Zeitraum kommt Ernst Theodor Wilhelm  HOFFMANN nach Dresden. Der ziemlich versoffene künstlerische Tausendsassa will als Musikdirektor in eine Kapelle eines gewissen SECONDA einsteigen. Er braucht Geld. Für Wein, für Essen, für seine verletzte Frau und überhaupt. Das W ist nicht etwa falsch, er hat es gegen das A wegen seiner Verehrung für W.A.M. eingetauscht. Der Zufall will es, dass der musikalische Dichter bzw. der dichtende Komponist, der auch ein ganz passabler Jurist sowie Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist ist, dem Fräulein Baroness von BLOCK Klavier- und Gesangsunterricht erteilen soll. Da er wie gesagt Jurist ist, hängt er sich in den Fall BLOCK rein, welcher sich zu einem völlig unübersichtlichen und geheimnisvollen Fall entwickelt, der auch ein riesiger Fall von Spionage ist.

Welche Rolle spielt dabei v. HIPPEL, der preußische Freund HOFFMANNS? Oder Madame de BARRY, die die französische Revolutionsblutmaschine namens Guillotine gleich zweimal überlebte? Ist der Baron nun ein Dieb, kein Dieb aber dafür ein Mörder? Oder gar nichts der gleichen? Ganz nebenbei lernen wir auch noch den Namensgeber der Medizinischen Akademie zu Dresden, Carl Gustav  CARUS kennen. Und diverse andere Leute…

Es ist der Vorabend der Völkerschlacht bei Leipzig…

► Ralf Günthers im Internet
► Ralf Günther in der DNB
► Ralf Günther in wikipedia

DNB / LIST / Berlin 2009 / ISBN: 978-3-548-60906-5 / 460 Seiten / LITT-ART

© URDD