Sonntag, 16. November 2014

Maddox, David: Akis und Nibis Polarabenteuer

Das ist nun ausnahmsweise kein Buch über Dresden. Dresden kommt darin auch gar nicht vor. Obwohl, der Autor, Sprachlehrer, Kung Fu Trainer und nun auch Kinderbuchautor, David Maddox wohnt und arbeitet in Dresden.

Auf der SCHRIFTGUT hat er sein Buch nun vorgestellt.

Der Inhalt:

Das Buch handelt von den Zwillingen Nibi und Aki. Deren Vati und dessen Vati, ihr Opa also, sind Eskimos. Halt, das ist ja schon der erste Fehler. Eskimos sind Leute, die rohes Fleisch essen. Sagten zumindest früher die Indianer und verglichen die Inuit, so nennt man sie richtig, mit ihren Hunden. Eskimo ist also mal ein Schimpfwort gewesen. Nibi und Aki besuchen den Großvater immer in den Ferien. Gerade sind sie in die Schule gekommen. Die anderen Kinder finden ihre Namen komisch und das macht die Zwillinge traurig. Die Mutti meint, hier muss der Opa ran. Der soll erzählen, wenn die Familie wieder in die Arktis reist, denn der Opa lebt noch da oben in der "grausigen" Kälte. Ober der wohl solche Weisheiten kennt? Der Opa heist AHUNIAK, das bedeutet Jäger. Aber er ist ein besonderer Jäger, nämlich einer nicht nur für Nahrung sondern auch für Wissen. Aha, also ist er Lehrer. Daher kann er Aki und Nibi bestimmt ihre Namen erklären.
Die Kinder lernen viele arktische Weisheiten kennen. Sie lernen Vertrauen, Iglus bauen, jagen auch mit Pfeil und Bogen, fischen und vieles mehr...
Übrigens hat Aki einen grünen Gürtel im Kung Fu. Wer wohl auf diesen Gedanken kam?

* * * 
Der Autor:

David Maddox, professioneller Sprachen-Trainer, unterrichtet Geschäfts-Englisch als Fremdsprache in deutschen Unternehmen. Er ist seit vielen Jahren Kampfkünstler, zertifizierter Yoga-Lehrer und NLP-Practitioner. Seine Leidenschaft zur persönlichen Weiterentwicklung lebt er in seinen Kinder- und Jugendtrainings aus. Mit Kung-Fu und positiver Psychologie bringt er in seiner eigenen Sportschule (www.safe-fit-sports.de) Schülern und Schülerinnen grundlegende Lebenskompetenzen bei.
Er besuchte das Raymond Aaron „Blueprint“-Seminar im März 2011 und wurde dort inspiriert sein Kinderbuch zu schreiben. Im February 2012 wurde er von Jock Wishard als Teilnehmer für das Polar Rennen 2013 akzeptiert. An diesem nahm er im März und April 2013 teil und erreichte am 30.04.2013 den Magnetischen Nordpol. (Quelle)

► ISBN: 978-3-9816423-0-8
Rezension unter Litterae - Artesque

©URDD


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen