Samstag, 15. November 2014

Goldammer, Frank: Nebelgeflüster

"Wieder einmal ist Judy nicht gefragt worden. Gegen ihren Willen hat ihr Freund dieses alte, von der Flut zerstörte Haus am Ufer der Elbe gekauft um es zu sanieren.
Nun wohnt sie in dieser Bauruine in Laubegast und immer, wenn über dem Fluss der Nebel aufsteigt, treten seltsame Veränderungen in Judys Leben: Fremde Leute starren sie an, eine unbekannte Frau taucht plötzlich in ihrer Nähe auf und immer wieder macht sich ein übler Gestank breit, den anscheinend nur sie wahrnehmen kann. Und rascheln die Blätter der alten Weide hinter dem Haus nicht sogar manchmal, wenn gar kein Wind weht?
Judy gerät immer tiefer in eine Welt längst vergangener Zeiten und muss schließlich feststellen, dass Menschen nicht immer die sind, die sie vorgeben zu sein…

Der zweite Roman des Dresdner Autors Frank Goldammer ist eine spannende und mitreißende Geschichte über eine junge Frau und ein grässliches Erbe, welches sie antreten soll. Und vielleicht auch eine mögliche Antwort auf die Frage nach dem Ursprung eines jeden Märchens." (Buchdeckel)


Auf der Büchermesse ► SCHRIFTGUT in Dresden wurde ich auf Frank Goldammer aufmerksam gemacht. Durch ► Josefine Gottwald und ► Bianca Raum. Das ist eines der beiden Bücher, die ich von dort mit nahm. Bin sehr gespannt. Ein mystisches Dresden - Buch. Das hatte ich noch nicht.

► Selbstverlag /  ISBN: 978-3000225024 / 362 Seiten / LITT-ART (Rezension)
Frank Goldammer Webseite


© URDD

1 Kommentar: