Donnerstag, 23. Oktober 2014

Kraszewski, Jósef Ignacy: Feldmarschall Flemming

Den ► KRASZEWSKI habe ich schon einmal vorgestellt hier in diesem Blog. Zumindest eines seiner Bücher. Da ging es um König August den Starken. hier nun ist die Hauptfigur eine wichtige historische Persönlichkeit am Hofe des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs (zeitweise).

König August begegnet der Leser in seiner letzten Lebenszeit; die Cosel ist verbannt, sein Liebchen ist jetzt die Gräfn Dönhoff. Intrigen und Machtkämpfe am polnisch-sächsischen Hof in Dresden und Warschau, in denen Flemming lange Zeit siegt

Feldmarshall Jakob Heinrich Flemming (1667-1728), intimer Vertrauter August des Starken, versucht das polnische Wahlkönigtum in eine sächsische Erbmonarchie umzuwandeln.Mit viel List hat er die polnischen Hetmane dazu gebracht, eine Urkunde zu unterzeichnen, mit der sie ihm das Oberkommando über ihre Truppen zugestehen. Als sie merken, daß sie sich damit de facto entwaffnet haben, wollen sie ihm dieses Schreiben wieder abjagen. Flemming, ein Meister der Intrige, siegt lange Zeit in dieser Auseinandersetzung.

König August begegnet dem Leser als alternder Fürst; die Cosel ist verbannt, sein Liebchen ist die Dönhoff, deren Nachfolgerin.

Jakob Heinrich Flemming - Feldherr, Diplomat, Minister, machtbewußt, ja oft von respektloser Kumpelhaftigkeit dem launischen Herrscher gegenüber und von der eisernen Natur eines pommerschen Edelmanns - gehört zu jenen Persönlichkeiten, die die Geschicke und das Bild Sachsens, Polens und Dresdens nachhaltig prägten.(Klappentext)


Der Roman erweitert die ► Sachsentrilogie  auf wiederum interessante Art und Weise. Das Nachwort von Walter Fellmann beleuchtet die Zeit um den ► Feldmarschall Flemming auf interessante Art und Weise. Er war ein großer Feind der ► Gräfin Cosel.

DNBAufbau TB Verlag / Berlin 1.2001 / ISBN: 3-7466-1310-8 / 293 Seiten / LITT-ART

© URDD 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen