Mittwoch, 2. Juli 2014

WALCHA, Otto: Die Steinerne Glocke

Mit diesem Buch hat ein weitsichtiger Autor bereits im Jahre 1955 den Wiederaufbau der Fraunenkirche in Dresden vorher gesagt.

Der Autor lässt am Ende der Erzählung über den Ratszimmermeister George Bähr eine junge Bibliothekarin in der Bücherei des Instituts für Denkmalpflege zu einem jungen Architekten sagen:
 
 „ ‚Und wenn Sie dann nach Jahren einmal wieder hier am Fenster stehen, werden Sie sich nur mit Mühe der trostlosen Ruinenstätte erinnern können…‘
Er nickt leise und blickt sie voll an: ‚Möge uns der Friede erhalten bleiben, 
das zu vollbringen!‘ “
 
 
George Bähr hat das Wahrzeichen Dresdens in den Jahren 1722 bis 1738 erbaut. Im Krieg zerstört, stand die neue Kirche genau 50 Jahre nach dem Erscheinen der Erzählung wieder an Ort und Stelle. Für einen Dresdner ist diese biografische Erzählung ein zwingendes Lesevergnügen. (Seltsamer Satz - aber er stimmt) Es gibt viel Literatur über die Frauenkirche, vor allem über den Neubau. Zu den Anfängen zurückzukehren, ist aber genauso interessant. Unter Litterae-Artesque gibt es noch mehr zu lesen.

 
DNB / Evang. Verlagsanstalt / Leipzig / 2004 /  ISBN 978-3-374-02109-3 / 192 Seiten / LITT-ART

© URDD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen