Montag, 18. November 2013

Tinsoldier hat den Novemberblues

Aha. Aber aus bestimmten Gründen muss ich dies mal hier im Blog vermerken.
► aus Litterae - Artesque:

November
Wenn welke Blätter taumelnd fallen, 
Melancholie bereitet süßen Seelenschmerz;
Wenn dichte Nebel düster wallen,
Weltschmerz bohrt sich tief in´s Menschenherz
Wenn der Toten wir gedenken,
Und falbes Mondlicht fahl durch Wolken scheint;
Wenn wir tief in Schmermut uns versenken,
Manch´ Menschenkind Verlust beweint

Wenn träge willenlos in Leere wir versinken,
Ob einheitsgrauer Tage Überdruß; 
Hilflos müde müssen wir darin ertrinken
Wie nach des Hypnos lähmend Kuß

© TinSoldier
 
Dresdner Herbst - Räcknitzhöhe
Ich weiß auch nicht, was TinSoldier hat. Der Herbst kann doch so schön sein. Weitere Dresdener Herbstbilder gibt es ► hier 
* * *

Aber was hat TinSoldier mit diesem Blog zu tun? Mal abgesehen davon, dass wir blogmäßig verbandelt sind und dass Dresden auch zu seinen Reisezielen zählt? Ich erklär´s euch. TinSoldier hat da den Schiller aufgenommen, ja den Friedrich, der zeitweise nicht nur einen gewissen Goethe in Weimar besuchte sondern auch die Familie Körner in Dresden. Er muss wohl gerade am DON CARLOS geschrieben haben, als ihm in Körners Gartenhäuschen in Loschwitz gerade nichts einfiel. 
Dazu findet man unter wikipedia folgenden ► Eintrag
Im Sommer und Herbst 1785 entstand auf Körners Bitte im nahe gelegenen Dorf, dem heutigen Stadtteil Gohlis, und nach dem 13. September in ► Körners Weinberghaus in ► Dresden-Loschwitz das Gedicht ► An die Freude für die Tafel der ► Freimaurerloge Zu den drei Schwertern in Dresden. Während seines Aufenthaltes in Loschwitz lernte Schiller im gegenüber der Elbe gelegenen Dorf ► Blasewitz in einem Schankgut die Tochter des Gastwirts, ► Johanne Justine Segedin, kennen, die er später 1797 in ► Wallensteins Lager als ► „Gustel von Blasewitz“ verewigte. 1786 erschien in der zweiten Ausgabe der Zeitschrift ► Thalia die Erzählung Verbrecher aus Infamie. Eine wahre Geschichte, die später unter dem Titel ► Der Verbrecher aus verlorener Ehre veröffentlicht wurde. In der Zeit vom 17. April bis 21. Mai 1787 weilte Schiller in ► Tharandt bei Dresden und vollendete dort im Gasthof zum Hirsch seinen Don Karlos.
Ein paar Fakten zu diesen Fakten findet ihr ► hier.

Das Körner - Schiller Denkmal gegen über dem Schillerhäuschen.
Quelle


Quelle
Bittschrift 

(Untertänigstes Pro Memoria an die Consitorialrat Körnersche weibliche Waschdeputation in Loschwitz,
eingereicht von einem niedergeschlagenen Trauerspieldichter)

Dumm ist mein Kopf und schwer wie Blei, 
die Tobaksdose ledig, 
mein Magen leer - der Himmel sei 
dem Trauerspiele gnädig. 

Ich kratze mit dem Federkiel 
auf den gewalkten Lumpen; 
wer kann Empfindung und Gefühl 
aus hohlem Herzen pumpen? 
...

Den "Rest" findet ihr ► hier.

© URDD
* * *


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen